Kategorie Archive: Wissenswertes

Elektroautos parken kostenlos

Im gesamten Bonner Stadtgebiet dürfen Elektroautos mit E-Kennzeichen mittlerweile kostenlos parken. Die Stadt setzt damit einen Baustein des Elektromobilitätsgesetzes um, das es erlaubt, Fahrzeuge mit E-Kennzeichen im Straßenverkehr zu bevorzugen. Hierzu zählen neben den rein elektrisch betriebenen Elektroautos auch solche,

Wohn- und Geschäftshaus in Beuel ist “Vorbildlicher Arbeitsort”

Knapp drei Jahre nach seiner Fertigstellung wurde das Wohn- und Geschäftshaus in Beuel, das sowohl von der Siegfried-Leopold-Straße als auch von der Friedrich-Breuer-Straße aus zu betreten ist, mit der Auszeichnung “Vorbildliche Arbeitsorte in der Stadt” ausgezeichnet.  Ausgelobt wurde der Preis

Heimatmuseum

Das Heimatmuseum Beuel wurde am 07. Juni 1986 in dem ältesten noch stehenden Fachwerkhaus Beuels in der Wagnergasse 2 eröffnet. Träger des Museums ist der Heimat- und Geschichtsverein Beuel e. V., der bereits 1947 gegründet wurde. Ziel des Vereins ist

Doppelkirche in Schwarzrheindorf

Die Kirche St. Maria und Clemens ist in Bonn besser bekannt unter dem Namen Doppelkirche in Schwarzrheindorf. Die romanische Kirche wurde im 12. Jahrhundert durch Arnold von Wied errichtet und am 25. April 1151 geweiht. Nach dem Tod von Wieds

Brückenmännchen und Brückenweibchen

Im Jahr 1898 wurde die erste feste Brücke über den Rhein erbaut, die Bonn und Beuel miteinander verband. Beide Seiten konnten sich aber nicht auf den genauen Standort einigen und so endete die Brücke auf Beueler Seite zunächst mitten in

Städtepartnerschaft Beuel – Mirecourt

Einer der bekanntesten Besucher in Beuel war Napoleon Bonaparte, der durch den Diebstahl einer Kirchenglocke aus einer Kirche in Schwarzrheindorf zu Beginn des 19. Jahrhunderts als der Urvater der heutigen Städtepartnerschaft Beuel – Mirecourt angesehen werden darf. Besagte Glocke kehrte

Pützchens Markt

Auf eine lange Geschichte zurückblicken kann der Pützchens Markt, eines der größten Volksfeste im Rheinland. Sein Ursprung geht zurück auf Pilgerfahrten zu einem Brunnen im Stadtteil Pützchen. Hier soll die heilige Adelheid von Vilich der Überlieferung nach etwa im Jahr

Jüdischer Friedhof

Der etwas außerhalb Schwarzrheindorfs an der Gensemer Straße gelegene Friedhof wurde vermutlich im 17. Jahrhundert angelegt. Der älteste der noch vorhandenen 445 Grabsteine stammt jedenfalls von 1623. 1818 erwarb die jüdische Gemeinde Bonn den Friedhof und nachdem 1875 der Synagogenverband

Synagoge

Im Bereich der heutigen Siegfried-Leopold-Straße/ Friedrich-Friesen-Straße befindet sich der Synagogenplatz. An diesem Standort wird erstmals um 1800 ein Bethaus erwähnt, das in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts abgerissen und durch eine Synagoge ersetzt wird. 1903 wurde an gleicher Stelle

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.